Autoneum_Tuftingteppich_1920 500.jpg

Ursprungszeugnisse

Ursprungszeugnisse oder Ursprungsbeglaubigungen dienen zum Nachweis des Ursprungs sowie des Werts oder Preises einer Ware. Sie können weitere Angaben enthalten, die zur Identifizierung der Ware erforderlich sind.

Ursprungszeugnisse können aus verschiedenen Gründen verlangt werden, beispielsweise zur Kontrolle von Einfuhrkontingenten, Devisen- und Importvorschriften oder als weiteres Dokument bei Akkreditivgeschäften. Durch die Vorlage eines Ursprungszeugnisses wird keine Zollfreiheit gewährt! In einigen Ländern (vorwiegend arabischen) wird neben einem Ursprungszeugnis auch eine beglaubigte Rechnung verlangt.

Ursprungsbeglaubigungen basieren auf den autonomen (nationalen) Ursprungsregeln und werden ausschliesslich von der jeweils zuständigen Handelskammer ausgestellt. Neben Ursprungszeugnissen und Rechnungen beglaubigen die Handelskammern auch andere Dokumente und Atteste wie Visa-Anträge, Handelsregisterauszüge oder Verträge usw. Auskünfte über Vorschriften und Angaben, welche Dokumente Sie beilegen müssen, um eine Beglaubigung zu erlangen, erteilen Ihnen die Exportdienste.

Anwendung

Ursprungszeugnisse werden beispielsweise angewendet bei:

  • der Verzollung von Importen
  • der Überwachung von Warenkontingenten
  • Akkreditiven
  • Boykottvorschriften
  • Statistiken

Grundgebühren

 Ursprungszeugnisse und
 Ursprungsbescheinigungen
1‰ des Warenwerts
(gerundet auf nächste CHF 1000)
 Minimum CHF 25.00
 Maximum CHF 200.00
 Zusätzliche Kopie CHF 3.00
 Zusätzliche Kopie UZ-Formular grün CHF 1.00
 Visa und Zertifikate CHF 30.00


Gebühren für Sammelsendungen

Werden mehrere Güter mit unterschiedlichen Verwendungszwecken in einer Sammelsendung zusammengefasst, gilt die Beglaubigung jeder Teilsendung als einzelne Beglaubigung und damit entsprechend ihrem Warenwert als gebührenpflichtige Ursprungsbeglaubigung, auch wenn nur ein Ursprungszeugnis ausgestellt wird.

Für HAW Aktuell anmelden!