IMG_3661_1920 500.jpg

Vernehmlassungen

Hier finden Sie die Beiträge der HAW zu verschiedenen Vernehmlassungen.

 

2018

Parkplatzverordnung (PPVO2017)
Die HAW übermittelt ihre Vernehmlassungsantwort zur überarbeiteten PPVO. 

 

2017

Parkplatzverordnung (PPVO2017)
Die HAW nimmt Stellung zur überarbeiteten Parkplatzverordnung.

Stellungnahme zur Steuervorlage 17 (SV17)

Die HAW nimmt Stellung beim Bund zur Steuervorlage 17.

2014
Stellungnahme zur Zentrumserschliessung Neuhegi-Grüze
Die HAW nimmt Stellung zur öffentlichen Auflage des kantonalen Richtplans, Kapitel 4, Verkehr (verschiedene Vorhaben), 4.2.2 Nr 35 Zentrumserschliessung Neuhegi-Grüze

Stellungnahme zum Projekt Kunstmuseum Winterthur
Die HAW nimmt Stellung zum Projekt Kunstmuseum Winterthur; Vorschlag für das weitere Vorgehen und Konkretisierung der Massnahmen für eine möglichst baldige Umsetzung, Jean-Pierre Hoby, Stand 29. 
2012
Stellungnahme zum Verzicht auf Arbeitszeiterfassung; neuer Artikel 73a ArGV1
Die HAW nimmt zuhanden des SECO Stellung und lehnt eine Revision der bisherigen Regelung über die Arbeitszeiterfassung ab.

Vernehmlassung zum Entwurf der neuen Parkplatzverordnung (PPVO)
Die Handelskammer und Arbeitgebervereinigung Winterthur hat sich zum Entwurf der neuen Parkplatzverordnung (PPVO) geäussert.

Vernehmlassung zum kommunalen Energieplan Winterthur
Die Handelskammer Winterthur hat sich am Vernehmlassungsverfahren beteiligt und den Fragebogen zum kommunalen Energieplan Winterthur beantwortet. 
2011
Vernehmlassung Revision BVV 1 und BVV 2
Die HAW hat die Gelegenheit wahrgenommen, aus der Sicht der Mitgliedfirmen und deren Pensionskassen zu den Vorschlägen betreffend Revision BVV 1 (Aufsicht in der beruflichen Vorsorge) und BVV 2 (berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge) Stellung zu nehmen.

Vernehmlassung Städtisches Gesamtverkehrskonzept Winterthur (sGVK 2010)
Unsere Vernehmlassung ist in Zusammenarbeit mit dem Verein «Winterthur: agil-mobil» ausgearbeitet worden und enthält Ergänzungen, soweit diese unseren Verband besonders betreffen. Wir anerkennen, dass der Stadtrat das rGVK2005 kritisch hinterfragte und gemeinsam mit dem Kanton ein neues, städtisches Verkehrskonzept ausarbeitete. Entscheidend ist, dass die Erarbeitung diesmal in Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kanton erfolgte. Dies ist unabdingbare Voraussetzung, um politisches Gewicht für die städtischen Anliegen auf Kantons- und Bundesebene zu erhalten, was wiederum Voraussetzung für Beiträge aus den Agglomerationsprogrammen ist.
2009
Vernehmlassung zum Unternehmensjuristengesetz UJG
In der Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Unternehmensjuristinnen und -juristen (Unternehmensjuristengesetz, UJG) schliesst sich die HAW vollumfänglich der Vernehmlassung der Handelskammer Zürich an und unterstützt die mit dem Bundesgesetzt angestrebte Klärung des Berufsstatus der Unternehmensjuristen und insbesondere die Verankerung eines Berufsgeheimnisschutzes für Unternehmensjuristen.

Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG)
In der Vernehmlassung zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) schliesst sich die HAW vollumfänglich der Vernehmlassung der Handelskammer Zürich an und teilt die Meinung, dass eine Regelung einer einheitlichen Unternehmens-Identifikationsnummer afu Gesetzesebene sinnvoll ist und nicht ernstlich bestritten werden kann.

Vernehmlassung zur Anpassung der kantonalen Behördenorganisation und des kantonalen Prozessrechts in Straf- und Zivilsachen an die neuen Prozessgesetze des Bundes; Bemerkungen zum Teil Handelsgericht
Die HAW schliesst sich der Vernehmlassung der Züricher Handelskammer betreffend der Organisation des Handelsgerichts vollumfänglich an, da sich die heutige Organisation des Handelsgerichts seit vielen Jahren bewährt hat, weshalb grundsätzlich daran festzuhalten ist. 
2008
Stellungnahme zu den Regionalfernseh-Konzessiongesuchen
Die HAW nimmt Stellung zu den Regionalfernseh-Konzessiongesuchen.

Für HAW-Aktuell anmelden!